AUSGEZEICHNET.ORG

Brand – Versicherung zahlt nicht. Was können Sie tun? 

Wenn das eigene Zuhause bei einem Brand beschädigt oder sogar komplett zerstört wurde, ist das sehr schlimm. Doch wenn sich dann noch die Versicherung weigert, den entstandenen Schaden zu regulieren, wissen die meisten Menschen nicht mehr weiter. Noch dazu ist die Abwicklung der Schäden äußerst kompliziert.

Wussten Sie zum Beispiel, dass Brandschäden von unterschiedlichen Versicherungen reguliert werden? In der Hausratsversicherung sind alle Gegenstände versichert, die nicht fest mit Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus verbunden sind. Über die Wohngebäudeversicherung werden alle Schäden an Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus reguliert – und alle Schäden an Gegenständen, die fest damit verbunden sind. Die Schäden, die das Feuer bei Dritten angerichtet hat, werden von Ihrer privaten Haftpflichtversicherung gedeckt – genau wie die Schäden, die bei den Löscharbeiten am Eigentum anderer Menschen entstanden sind.

Sie sehen: Wer hier alles richtig machen will, sollte sich von Anfang an kompetent unterstützen lassen.

Ihre Versicherung zahlt nicht? So handeln Sie richtig.

Es gibt mehrere Gründe, warum Ihre Versicherung die Regulierung eines Schadens verweigern kann:

Verdacht auf Eigenbrandstiftung
Wenn Ihre Versicherung Sie im Verdacht hat, den Brand selbst gelegt zu haben, muss die Versicherung diesen Verdacht beweisen – genau wie die arglistige Täuschung, die Sie in diesem Fall begangen hätten. Sollte der Versicherung dieser Nachweis nicht gelingen, haben Sie Anspruch auf Schadenersatz. Doch die Anforderungen an die Beweisführung dürfen nicht überspannt werden. Deshalb können unter Umständen schon ein mittelbarer Beweis oder ein Indizienbeweis genügen, um die Zahlung zu verweigern.

Fahrlässigkeit/grobe Fahrlässigkeit
Ihre Versicherung kann die Regulierung der Brandschäden verweigern oder die Leistungen kürzen, wenn Sie grob fahrlässig gehandelt haben – also zum Beispiel aus dem Haus gegangen sind, ohne die Kerzen auf dem Adventskranz zu löschen. Doch auch, wenn Sie nur kurz auf der Toilette waren, handeln Sie bereits fahrlässig und riskieren Ihren Versicherungsschutz.

Besonders große Brandschäden
Viele Versicherungsverträge beschränken ihre Zahlungen durch Klauseln, die bei besonders großen Brandschäden greifen. Sie sollten also schon vor einem Schadensfall Ihre Verträge überprüfen lassen.

Unser Fazit: In jedem Fall sollte die Zahlungsverweigerung Ihrer Versicherung sorgfältig überprüft werden – ganz egal, wie sie begründet wird. Bitte forschen Sie hier also energisch nach. Oder Sie beauftragen eine Kanzlei, die Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer Forderungen zur Seite steht.

Schnell Hilfe erhalten

Rufen Sie uns gleich an oder senden Sie uns eine Nachricht

Es hat gebrannt – so gehen Sie am besten vor.

Wenn sich der erste Schock nach einem Brand gelegt hat, gehen Sie am besten in fünf Schritten vor:

  • 1. Versicherung informieren: Informieren Sie zeitnah alle Versicherungen, die für die Regulierung Ihres Brandschadens infrage kommen. Fragen Sie nach Informationen zum weiteren Vorgehen.
  • 2. Schäden dokumentieren: Halten Sie alle Schäden fest, die durch das Feuer und eventuell auch durch die Löscharbeiten entstanden sind – in Ihren vier Wänden und auch im Eigentum Dritter. Machen Sie Fotos, auf denen die Schäden aus verschiedenen Perspektiven zu sehen sind.
  • 3. Schaden auflisten: Erstellen Sie eine Liste aller Gegenstände, die beim Brand oder auch bei den Löscharbeiten beschädigt wurden – inklusive Kaufdatum und Kaufpreis. Wenn Sie noch Quittungen haben, legen Sie diese Belege zu Ihrer Liste dazu.
  • 4. Vorsichtig vorgehen: Entsorgen Sie auf keinen Fall die Reste des Brandes und Ihres beschädigten Eigentums auf eigene Faust. Außerdem sollten Sie Folgeschäden, die durch solche nicht fachgerechten Eingriffe entstehen können, verhindern.
  • 5. Unterstützung suchen: In manchen Fällen kann es notwendig werden, eine Fachfirma zu beauftragen – Schäden an Gas-, Strom- und Wasseranschlüssen sollten zum Beispiel durch qualifizierte Handwerksunternehmen beseitigt werden. Ein Fachanwalt für Versicherungsrecht hilft Ihnen außerdem, Ihre Ansprüche gegenüber den verschiedenen Versicherungen durchzusetzen.
Infopflicht für Mieter
Sie sind Mieter der Wohnung oder des Hauses, in dem es gebrannt hat? Bitte informieren Sie zusätzlich noch Ihren Vermieter und ggf. auch die Hausverwaltung.

Welche Schäden, welche Versicherung?

Versicherung Übernimmt folgende Schäden:
Hausratsversicherung
  • Alle Schäden an beweglichen Gegenständen (z. B. Möbel, Computer, Teppiche oder auch Ihre Kleidung. Bargeld und Schmuck sind bis zu einer bestimmten Summe mitversichert.)
  • Die Kosten für die Aufräumarbeiten nach dem Brand.
  • Die Kosten für ein Hotel, wenn Ihr Zuhause unbewohnbar ist.
Gebäudeversicherung
  • Alle Schäden, die am Gebäude entstanden sind (z. B. am Mauerwerk, an den Fenstern oder den Rohren – diese Schäden sind in Höhe des Neuwerts/Wiederbeschaffungswerts versichert.)
Private Haftpflichtversicherung
  • Alle Schäden, die am Eigentum Dritter entstanden sind (z. B. am Haus oder der Wohnung des Nachbarn.)
  • Alle Schäden, die wegen technischer Defekte, Fahrlässigkeit oder Unachtsamkeit entstanden sind.

Häufig werden die Schäden am Eigentum Dritter zuerst von der Hausratsversicherung oder der Wohngebäudeversicherung reguliert. In diesem Fall können aber die Versicherungen Schadenersatz von der Person verlangen, in deren Wohnung oder Haus der Brand entstanden ist. Für diese Kosten kommt im Normalfall ebenfalls die private Haftpflichtversicherung auf.

Brandstiftung
Gut zu wissen: Auch im Falle einer Brandstiftung durch eine fremde Person ersetzen die Versicherungen Ihren Schaden. Sollte der Täter gefunden werden, landet er vor Gericht und wird von Ihren Versicherungen in Regress genommen.