Mängel an der gebrauchten Immobilie - BlumLang Rechtsanwälte

Mängel an der gebrauchten Immobilie

Traumhaus gekauft und nachträglich Schäden entdeckt? Wenn der Verkäufer den Schaden arglistig verschwiegen hat, können Sie den Kaufpreis mindern oder sogar komplett vom Kaufvertrag zurücktreten.

Einen Termin vereinbaren

ERREICHBARKEIT

Wir vertreten unsere Mandanten bundesweit und stehen Ihnen mit unserem Expertenwissen zur Seite

SPEZIALISIERUNG

Wir haben bereits dutzende Mandanten mit mangelhaften Immobilien erfolgreich vertreten

VERTRAUEN

Transparente und zuverlässige Betreuung schaffen das nötige Vertrauen

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer großen Investition verbunden. Umso ärgerlicher ist es, wenn nach dem Kauf Schäden an der Immobilie auftauchen. Der im Kaufvertrag über das „gebrauchte“ Haus typischerweise enthaltene Haftungsausschluss scheint zunächst Gewährleistungsrechte des Käufers auszuschließen.

Generell gilt: hat der Verkäufer den Schaden arglistig verschwiegen, kann der Käufer den Kaufpreis mindern oder sogar komplett vom Kaufvertrag zurücktreten.


Kostenlose telefonische Ersteinschätzung

06235 / 4911 977

Einen Termin vereinbaren

Einen Termin vereinbaren
Wir prüfen, ob an diesem Tag ein Termin für Sie frei ist und melden uns bei Ihnen.
Wir bestätigen Ihnen den Termin telefonisch bzw. vereinbaren einen alternativen Termin.
Optional - Falls wir Sie telefonisch nicht erreichen können.
Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Zur Datenschutzerklärung.
Wird gesendet

Telefonische Terminvereinbarung

06235 / 4911 977

Ihr Ansprechpartner

Portraitfoto Fachanwalt Familienrecht Christoph Lang BlumLang Rechtsanwälte

Christoph Lang
Rechtsanwalt für Immobilienrecht

Häufige Fragen

Häufig treten nach dem Hauskauf überraschenderweise versteckte Mängel auf.
Trotz des üblicherweise im notariellen Kaufvertrag vereinbarten Ausschlusses der Sachmängelhaftung ist der Käufer nicht rechtlos.
Er kann insbesondere Nacherfüllungs-, Schadensersatz-, Minderungs- und Rücktrittsansprüche gegenüber dem Verkäufer geltend machen, falls dieser die vorhandenen Mängel arglistig verschwiegen hat.

Eine solche arglistige Täuschung beim Hauskauf liegt insbesondere dann vor, wenn dem Verkäufer die Mängel bekannt waren oder er diese zumindest für möglich hielt und den Käufer bei Vertragsabschluss nicht hierüber informierte. Die dem Verkäufer grundsätzlich schwer nachzuweisende Kenntnis kann jedoch in vielen Fällen durch ein entsprechendes Bausachverständigengutachten in einem Prozess nachgewiesen werden (BGH vom 22.10.2009, Az. VZR 21/09).

Sehr gute professionelle Kanzlei. Herr Lang beriet uns bezüglich eines Immobilienkaufvertrages. Bei dem Objekt traten Feuchtigkeitsschäden auf. Des Weiteren waren diverse Mängel vorhanden. [...] Dies ist wirklich mal eine Kanzlei, die man mit gutem Gewissen weiter empfehlen kann. guest58 auf ausgezeichnet.org

Durch RA Christoph Lang erfolgte eine gut verständliche und mit Fachwissen, auch in Bezug auf aktuelle Rechtssprechungen, fundierte Aussage zum Thema der Nachbesserung durch einen Verkäufer im Rahmen eines Immobilienerwerbs. M.W auf ausgezeichnet.org

Ich habe die Kanzlei Blum&Lang als Beratung für einen komplexeren Immobilienkaufvertrag (Freihandverkauf vor Zwangsversteigerung mit mehreren Parteien und gesetzlichen Vertretern) beauftragt und bin 100% zufrieden. [...] Uneingeschränkt zu empfehlen! Robert Piehler auf ausgezeichnet.org