Was versteht man unter einem Zugewinnausgleich?

Bei einer Scheidung ist der Zugewinn zwischen den Eheleuten auszugleichen. Sofern die Eheleute per Ehevertrag nichts Abweichendes vereinbart haben, leben Sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft.

Erst bei Scheidung der Ehe ist ein Vermögensausgleich zwischen den Ehegatten vorzunehmen. Es wir hierbei für beide Ehegatten berechnet in welcher Höhe Sie einen Vermögenszuwachs während der Ehezeit erwirtschaften konnten.

Der Ehegatte mit dem größeren Vermögenszuwachs ist dem anderen Ehegatten ausgleichspflichtig. Er muss die Hälfte dessen, was er mehr als der andere erwirtschaftete, an diesen ausgleichen. Es besteht jedoch kein Ausgleichsanspruch auf bestimmte Vermögensgegenstände (z.B. eine Immobilie). Es ist nur ein Zahlbetrag geschuldet.